Niederlage in der Oberpfalz – Altdorfer Damen unterliegen der SG Naabtal mit 24:18

Vergangenen Samstag mussten sich die Altdorferinnen erneut auswärts geschlagen geben. Obwohl man die Gegner gut kannte und im Hinspiel deutlich mit 5 Toren gewinnen konnte, schöpften die Damen aus diesem Erfahrungsschatz kaum.


 

Zunächst startete die Partie etwas schleppend. Fast vier Minuten lang konnte keine Mannschaft einen Treffer erzielen, bis von Linksaußen die bekannte und gute Schützin das erste Tor für die Gastgeber erzielen konnte. Daraufhin folgten gleich weitere schnelle Treffer, sodass die Altdorferinnen nach fast acht Minuten mit 0:4 hinten lagen. Um seine Damen wach zu rütteln, legte Trainer Bauer eine Auszeit ein. Man belohnte sich nicht für gut gelungene Aktionen und hinten passte auch einiges nicht, nachdem die angesprochenen Spielerinnen nicht in den Griff bekommen wurden. Im Anschluss daran konnten auch erste Treffer für die Damen verbucht werden, so dass man auf 6:4 nach einer Viertelstunde herankam. Hier parierte vor allem Torhüterin Thea Maul einige Bälle der Gastgeberinnen und hielt damit ihre Vorderleute im Spiel. Allerdings bekam man die Torgaranten der SG Naabtal immer noch nicht in Griff, wodurch der Abstand von vier Toren gehalten werden konnte. So ging man mit 11:7 in die Pause.

Es waren wieder die typischen Fehler, die Inkonsequenz und der letzte Funken Spiellust und Aggressivität mehr, die einfach fehlten. Man nahm sich daher vor, stärker als im ersten Durchgang zu spielen und auch die ein oder andere taktische Variante anzuwenden. Rückstände von vier Toren hatte man schon oft aufholen können. Doch leider schafften es die Damen nicht mehr den Schalter umzulegen.

Man startete zunächst in Unterzahl und versuchte sein Glück mit dem 6. Feldspieler. An sich keine schlechte Variante, doch leider war sie zu Beginn noch nicht von Erfolg gekrönt. So setzten die Gastgeberinnen noch ein paar Tore drauf, so dass man mit 13:7 hinten lag. Anschließend konnten sich aber die Altdorferinnen wieder herankämpfen, nachdem sie sich eine gute Überzahlsituation ergeben hatte. Beim Stand von 19:16 merkten die Damen, dass sie immer noch die Chancen hatten, doch bekam man hier wieder den nächsten Dämpfer, zum einen von einigen Schiedsrichterentscheidungen, zum anderen durch zu schnell weggeworfene Bälle. Es sollte an diesem Tag einfach nichts werden. In der letzten Auszeit steckte Trainer Bauer das Ziel, mit weniger als fünf Toren zu verlieren, um wenigstens den direkten Vergleich zu gewinnen. Doch selbst dieses Ziel konnten die Damen nicht mehr umsetzen. Man stand sich wieder zu sehr selbst im Weg, so dass man sich am Ende mit 24:18 verdient geschlagen geben mussten.

Es bleibt nichts anderes übrig, als diese Partie schnell hinter sich zu lassen. In der nächsten Woche trifft man in heimischer Halle auf die Mannschaft aus Erlangen/ Bruck. Hier konnte man sich im Spiel knapp mit zwei Toren durchsetzen, aber der Tabellennachbar konnte im Spiel gegen Amberg sein Selbstbewusstsein aufbauen. Es wird hier wieder mal an dem Kampfesgeist der Altdorferinnen liegen. Schalten sie diesen in heimischer Halle ein, so können sie fast jede Mannschaft schlagen. Hierfür würden sich die Damen über zahlreiche Unterstützung freuen. In Naabtal klappte das ja schon nicht schlecht – doch ist da noch mehr Luft nach oben, wenn vorher bereits die Herren II und im Anschluss die Herren I ebenfalls gegen Erlanger Mannschaften antreten müssen. Anpfiff der Partien: 12 Uhr Herren II, 14 Uhr Damen, 16 Uhr Herren I.

Für Altdorf spielten:

Lena Zürchauer (TW), Theodora Maul (TW), Vanessa Liebel (2), Jessica Pernet, Franziska Hänel, Petra Übelmesser (1), Anika Ritthammer, Julia Werth (6), Carolin Brix (5/2), Marina Hertlein, Franziska Gmehling (3), Christina Maxeiner, Veronika Koch (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.